„Wissenschaft in Niederbayern: Technik- und Leberkäs-Transfer“ (WiN:TeLeKT)

Vorträge, Austausch, Leberkäs: Das Rezept der Veranstaltungsreihe "Wissenschaft in Niederbayern: Technik- und Leberkäs-Transfer" (WiN:TeLeKT) ist einfach, die Resonanz auf dem Campus und aus der Region wächst stetig. Seit 2012 veranstaltet das FORWISS-Institut der Universität Passau WiN:TeLeKT einmal im Semester als Forum zwischen Universität und regionalen Technologieunternehmen. Angeboten werden jeweils zwei kurze Vorträge, einer aus dem universitären Bereich über anwendbare Forschung, einer von einem regionalen Unternehmen über ein Entwicklungsprojekt mit wissenschaftlichem Anspruch. Danach besteht bei einem informellen Beisammensein in angenehmer Atmosphäre mit bayerischer Brotzeit die Möglichkeit, Kontakte zwischen Industrie und Hochschule zu knüpfen oder zu vertiefen, Kooperationen und gemeinsame Projekte zu initiieren, oder aber auch interessierte Studierende für Praktika zu gewinnen.

"Inzwischen hat sich WiN:TeLeKT, das jetzt zum vierten Mal stattfindet, als Forum zwischen der Universität und regionalen Technikunternehmen bewährt, das sehr gut in das Programm Technik Plus und das Transferkonzept der Universität Passau passt", sagt Prof. Dr. Tomas Sauer, Initiator der Veranstaltungsreihe und Beauftragter für Wissenstransfer.

Prof. Dr. Matthias Kranz, Lehrstuhlinhaber für Informatik mit Schwerpunkt Eingebettete Systeme, stellte beim diesjährigen Sommertreffen am 20. Mai seinen Forschungsgegenstand der interaktiven eingebetteten Systeme am Beispiel einer experimentellen Studie vor, die sich mit Indoor Navigation per Smartphone beschäftigt. In seiner Präsentation veranschaulichte er die Herausforderungen, denen die Wissenschaft auf den Gebieten Augmented Reality und Virtual Reality gegenübersteht - so wohl im Hinblick auf das Design von Experimenten als auch bei deren Auswertung. Jochen Philippi, Entwickler beim e-Manufacturing-Pionier EOS aus Krailling bei München, stellte das 3-D-Druckverfahren Lasersintern vor und veranschaulichte den Prozess vom CAD-Modell zum fertigen dreidimensionalen Bauteil. Neben einer Zeitreise zu den Anfängen der Technologie und einer Darstellung der heutigen Verfahren brachte er die Besucher mit zahlreichen "ausgedruckten" Anschauungsobjekten zum Staunen. Das Institut FORWISS der Universität Passau kooperiert mit EOS in Rahmen eines Forschungsprojekts.