Patente - Erteilt

Patent: DE102009009371B3

Kriterium Feld Inhalt
Titel TI Verfahren sowie System zur Bestimmung von Gefahrenbereichen auf Fahrwegen
Anmelder/Inhaber PA Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., 51147 Köln, DE
Erfinder IN Strang, Thomas, Prof., Dr., 82287 Jesenwang, DE ; Kranz, Matthias, Dr., 80999 München, DE ; Röckl, Matthias, 81549 München, DE
Anmeldedatum AD 18.02.2009
Anmeldenummer AN 102009009371
Anmeldeland AC DE
Veröffentlichungsdatum PUB 12.08.2010
Abstract AB Ein Verfahren zur Bestimmung von Gefahrenbereichen (35) auf Verkehrswegen mittels Markierungselementen (10, 24, 26, 28) mit elektronischen Kommunikationseinrichtungen weist die folgenden Schritte auf: · Bestimmen der relativen oder absoluten Standorte der Markierungselemente (10, 24, 26, 28) · Übermitteln der Standorte an eine Berechnungseinrichtung (16) · Berechnen des Gefahrenbereichs (35) mit Hilfe eines in der Berechnungseinrichtung (16) gespeicherten Algorithmuses und · Mitteilen des Gefahrenbereichs (35) an Verkehrsteilnehmer (22)
Quelle SRC depatisnet.dpma.de/DepatisNet/depatisnet

Patente - Beantragt

Patent: DE102009041586A1

Kriterium Feld Inhalt
Titel TI Verfahren zur Erhöhung der Genauigkeit sensorerfasster Positionsdaten
Anmelder/Inhaber PA Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., 51147 Köln, DE
Erfinder IN Kranz, Matthias, Prof. Dr., 80999 München, DE ; Strang, Thomas, Prof. Dr., 82287 Jesenwang, DE
Anmeldedatum AD 15.09.2009
Anmeldenummer AN 102009041586
Anmeldeland AC DE
Veröffentlichungsdatum PUB 21.04.2011
Abstract AB Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erhöhung der Genauigkeit sensorerfasster Positionsdaten, wobei die Position eines ersten beweglichen Objekts (10) mittels eines Sensors (14) bestimmt wird. Es erfolgt ein Übermitteln der Position eines zweiten Objekts (12) von diesem zweiten Objekt (12) zum ersten beweglichen Objekt (10) zum Zeitpunkt, an dem das erste bewegliche Objekt (10) das zweite Objekt (12) passiert, wobei die Position des zweiten Objekts (12) mit einer höheren Genauigkeit bestimmbar ist als die Position des ersten beweglichen Objekts (10). Anschließend erfolgt ein Korrigieren der mittels des Sensors (14) bestimmten Positionen des ersten beweglichen Objekts (10) auf Basis der ermittelten genaueren Position des zweiten Objekts (12). Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zum Erfassen plötzlicher und/oder temporärer Störungen und/oder Änderungen auf Verkehrswegen, wobei ein bedarfsungebundenes Erfassen von Daten, die Informationen über Eigenschaften von Verkehrswegen enthalten, durch mehrere Sensoren in mehreren Fahrzeugen erfolgt. Die erfassten Daten werden von den Fahrzeugen an eine zentrale Auswerteeinheit übermittelt. Anschließend erfolgt ein Fusionieren oder Kombinieren der übermittelten Daten der Einzelsensoren miteinander in der Auswerteeinheit, so dass durch eine Auswertung der Gesamtheit der Daten Rückschlüsse auf das Vorhandensein plötzlicher und/oder temporärer Störungen und/oder Änderungen auf den Verkehrswegen möglich sind.
Quelle SRC depatisnet.dpma.de/DepatisNet/depatisnet